Eine Hochzeitskerze als Lichtgeber in dunklen Zeiten

Traditionell gibt es bei fast jeder kirchlichen Trauung eine Hochzeitskerze. Das finde ich eine wunderschöne Idee, wenn vom Pfarrer vermittelt wird, dass diese Kerze symbolisch ein Licht sein soll, was Euch leitet und begleitet.

Wir alle kennen das. Es gibt in einer Beziehung nicht nur schöne Momente. Da wo sich zwei Menschen ganz nah begegnen, sich zeigen mit allem was dazu gehört, kann es auch zu Unstimmigkeiten kommen. Na klar! Das Gute daran ist: Das ist in allen Beziehungen so! … und das zweite Gute: es gibt kleine Hilfsmittel, die diese Konflikte in uns besänftigen und uns wieder an die Liebe zueinander erinnern.

Ein Ritual für die Liebe

Die Hochzeitskerze gehört auch dazu. Sie soll nämlich in dunklen Zeiten ein Licht sein und daran erinnern, dass Ihr Euch gemeinsam für diesen Schritt entschieden habt und es immer Wege und Lösungen für schwierige Zeiten gibt. Also wenn es Euch einmal nicht gut geht, zündet gemeinsam diese Kerze an und lasst sie Euch ein Licht sein.

Auch die Idee an jedem Hochzeitstag diese Kerze zu entzünden finde ich prima.

Wenn dies in einer Trauung so kommuniziert wird, empfinde ich die Hochzeitskerze als etwas sehr Haltgebendes und ein sehr schönes Erinnerungsstück an Euer Ja-Wort.

Ich wünsche Euch viel Vorfreude auf Euren schönsten Tag.

Herzliche Grüße
Angela

Und natürlich würde mich sehr freuen auch Eure Trauung zu begleiten. Schickt mir eine Email mit Eurem Termin.

Noch mehr Info´s gibt es hier:

Folge mir auf Deinem Lieblings-Social-Media-Kanal. Jetzt liken!